Das Beste aus zwei Epochen

Gesundheit ist das höchste Gut – dies bestätigte schon Markgraf Alexander, der im 18. Jahrhundert lebende Gründer des Heilbades. Um sie zu erhalten gilt es, immer wieder Kraft zu tanken und die Batterien aufzuladen.

Im Ensemble „Altes Kurhaus und Neues Kurmittelhaus“ – dem neuen ALEXBAD – wird genau dieses überlieferte und dokumentierte Wissen bewahrt, mit modernster Präventionsmedizin verbunden und neu interpretiert.

Auf einer Fläche von über 5.500 Quadratmetern entstand ein zukunftsweisender Bau mit kubischen Formen und klarer Struktur – architektonisch außergewöhnlich und einfach anders.

Das ALEXBAD hat seinen ganz eigenen Charakter. Verwurzelt und bodenständig. Es ist etwas Besonderes, weil es in den Dialog mit der Natur tritt – nicht nur über Ein- und Ausblicke, sondern auch über die verwendeten Materialien. Steine und Granit stellvertretend für die Erdung, gläserne Fugen holen den Freiraum nach innen.

Man begegnet im ALEXBAD allen Elementen, erlebt diese mit allen Sinnen. Sie können zu sich finden, die Ruhe genießen und mit Ausblick über den Dingen schweben – oder vielleicht besser – schwimmen.

Die Gläserne Mitte zwischen Altem Kurhaus und Neuem Kurmittelhaus ist ein Treffpunkt für die Menschen, ein Ort des Austauschs und der Kommunikation. Sie ist ein Ort der Begegnung, eine Komposition: man ist zwar direkt im Ortskern, aber dennoch allem etwas enthoben.

Überzeugen Sie sich selbst von der magischen Wirkung dieses architektonischen Meisterwerks.

Hier geht es zur Webseite vom ALEXBAD.

Hier geht es zur nächsten Etappe unseres Spaziergangs durch Bad Alexandersbad.